dieter jüdt
Dieter Jüdt header image

black.light

BLACK.LIGHT PROJECT   02/02/14

Buntstiftzeichnungen für das von Wolf Böwig und Pedro Rosa Mendes initiierte Buch- und Ausstellungsprojekt Black.Light. In Form von seitenlangen Bildercollagen werden dabei Mendes Texte über Kindersoldaten, Flüchtlingsschicksale, Kriegsgewinner und Profiteure der westafrikanischen „Charles Taylor Wars“ überblendet von Fotografien Wolf Böwigs und den Arbeiten von acht internationalen Illustratoren (u.a. George Pratt, Thierry van Hasselt, Stefano Ricci, David von Bassewitz).

Black.Light – an international book- and exhibition project. “Between 1998 and 2007 writer Pedro Rosa Mendes and photographer Wolf Böwig reported on the West African wars. Now, they are joining eight storytelling artists from all over the world (e.g. George Pratt, Thierry van Hasselt, Stefano Ricci, David von Bassewitz) merging writings and photographs with drawings – stories of daily life and survival during the wars in Liberia, Sierra Leone, Guinea Bissau and Ivory Coast.“

fh-muenster

FACHHOCHSCHULE MÜNSTER   24/01/14

Rhythmus, Montage, Tempo und Sound – Mittel des Films (aber auch des Comic Strips) prägen die Seh- und Lesegewohnheiten im 21. Jahrhundert. Visuelles Erzählen, das Zusammenspiel von Bild und Text war Thema und – basierend auf einem Gedicht des Popliteraten Rolf Dieter Brinkmann – Aufgabe eines einwöchigen, intensiven Workshops mit Studenten des Fachbereichs Design an der Fachhochschule Münster. Wobei nicht nur die Sprache Brinkmanns sondern auch sein visuelles Vokabular (Brinkmann nutzte die von Burroughs adaptierte Cut-Up-Technik auch für seine mit Schere und Kleber montierten, seitenlangen „Bildgedichte“) diskutiert wurde. Photos u.a. von Lennart Leibold – merci!

Visual storytelling, the manifold interactions between image and text was the subject and –  based on a poem by Rolf Dieter Brinkmann (the „James Dean of Poetry“) – task of an intense workshop week at the Fachhochschule Münster, Faculty of Design. The course also discussed Brinkmann’s way to create paper-collages – he adapted Burroughs “cut-up” technique not only for his writing, he also used this principle for his so called „picture poems“ collages. Some photos by Lennart Leibold – thanks!

atlas-amazon

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG   17/12/13

„Das Weihnachtspaket kommt! Oder muß ich ihm entgegenreisen?” Großformatige Illustration für den Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung von vergangener Woche.

“Will the christmas parcel arrived on time?” Large illustration for the economic pages of the Süddeutsche Zeitung from last week.


taz sex revolt

TAZ   14/12/13

Kinder der sexuellen Revolution – Illustration für die Titelseite der TAZ vom 5.12. Eigentlich gefällt mir die schwarzweiße Zeichnung schon sehr… Die spätere Farbversion orientiert sich dann an den gelb-schwarz-roten Paperbacks aus dem legendären März-Verlag.

Last week the Berlin based TAZ looked back at the Sexual Revolution of the Roaring Sixties. I think the title illustration, this nice combination of nostalgic book typography and the iconic image of the legendary K1, works quite well!




100 Wege einen Vogel zu malen

VERLAG HERMANN SCHMIDT MAINZ  11/12/13

„Illustration – 100 Wege einen Vogel zu malen“. Im renommierten Hermann Schmidt Verlag Mainz („Freistil“, „Mut zum Skizzenbuch“) erscheint diese Tage ein neues 330 Seiten starkes Buch zum Thema Illustration. Anhand illustrativer Vogeldarstellungen beleuchtet der Autor (und Zeichner) Felix Scheinberger Historie und aktuelle Verortung des Mediums Illustration. „Alle Vögel sind schon weg“, eine Zeichnung für das Magazin mare, sowie zwei meiner Papiercollagen aus der Reihe „Those little golden birdies, look at them“ sind, zusammen mit den Arbeiten von mehr als 100 internationalen Künstlern, Teil des Buches.

Now available is a new fine publication about our profession and passion – illustration. On more than 330 pages author (and artist) Felix Scheinberger takes a look back in art-history and discusses also the current and future possibilities/chances of the medium. The book is illustrated throughout with artwork (only birds or birdlike creatures) by more than 100 international artists. It includes also one of my drawings for the mare magazine besides two of my papercollages of the „Those little golden birdies, look at them“ series. „Illustration – 100 Wege einen Vogel zu malen“ by Felix Scheinberger, is published by Verlag Hermann Schmidt, Mainz.

 

haasenburg

TAZ   26/11/13

Einem Mädchen wurde im Heim der Arm gebrochen. Die Verantwortung will niemand tragen. Illustration zum TAZ Report zur Causa Haasenburg (Misshandlungen in den Jugendeimen der Haasenburg GmbH), erschienen in der Ausgabe vom 6.11.

A new color-drawing for a TAZ report about maltreatment at a youth home (published at November 6th).

co-abhaengigkeit-plakat

MEDIENPROJEKT WUPPERTAL   03/10/13

„Alles ganz normal“ – Filmplakat mit handgezeichneter Typo zu einem Dokumentarfilm über Co-Abhängigkeit (C. bezeichnet ein psychiatrisches Konzept, nach dem Bezugspersonen eines Suchtkranken dessen Sucht durch ihr Tun oder Unterlassen zusätzlich fördern oder selber darunter leiden).

„Alles ganz normal“ – new movieposter for a documentary about Codependency (C. means a relationship in which a person is controlled or manipulated by another who is affected with a pathological condition). I worked again with handmade typography!

taz-mikroben

TAZ   13/09/13

Du bist nicht allein. Täglich entdecken Forscher neue, auch nützliche Kleinstlebewesen im menschlichen Körper. Illustrationen für u.a. die Titelseite der TAZ vom vergangenen Wochenende.

We‘re not Alone. Every day scientists discover new microorganism and their effects in our bodies. lllustrations for the past weekend-issue of Berlin-based TAZ.


why are we sleeping-cover

POSTE AÉRIENNE   29/08/13

Cover für „Why Are We Sleeping?“ einem neuem Siebdruckleporello von Poste Aérienne zum Thema “Schlafen-Träumen-Dämmern”, gewidmet dem britischen Musiker und Dandy Kevin Ayers. Ayers verbrachte seine Kindheit in Malaysia und wurde in den 60ern Bassist der psychedelischen Soft Machine. Nach einer Tour im Vorprogramm von Jimi Hendrix zog er sich nach Ibiza zurück und begann Songs für sein erstes Album „Joy Of A Toy“ zu schreiben. Neben den Schwierigkeiten von Beziehungen, die Liebe zu Bananen und Fisch, war sein Lieblingsthema: „Why do we waste our lives, why do we stay asleep“. Im Laufe der Jahre veröffentlichte Kevin Ayers wunderbare LPs (z.B. „The Confessions Of Dr. Dream“) und lebte zurückgezogen im südfranzösischen Montolieu. Dort starb er friedlich im Schlaf am 20. Februar im Alter von 68 Jahren.

Coverillustration for a new silkscreen-book by Poste Aérienne. This Accordion book will circle around the topic “sleep” and is dedicated to the lunatic musician Kevin Ayers. Kevin Ayers (born 1944 and grown up in Malaysia), a former Soft Machine member, became a singer-songwriter projecting the persona of an exotic, decadent but always friendly dandy. His solo debut in 1969, „Joy Of A Toy“, with its nonchalant mix of music-hall and folk lullabies initated a series of wonderful albums like „Shooting At The Moon“ or „The Confessions Of Dr. Dream“. In his songs he found an unlikely balance of harmonic nonsense and catchy refrains, while drenching his fairy tales into surrealism and nightmarish expressionism. On 20th February Kevin Ayers died in sleep at his home in the village of Montolieu.

süddeutsche juli

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG   18/07/13

„Fabrizierte Wirklichkeit“ – Möglichkeiten und Konsequenzen digitaler Bildmanipulation, „Gib.de“ – Crowdfunding und „Willkommen in Wlanstadt“ – Zur Wiederauferstehung drahtloser Netze. Neue Arbeiten für die Technik-Seite der Süddeutschen Zeitung aus den letzten Wochen.

„Create your own reality with digital Photographie“, „Crowdfunding“ and „Wireless network is back“ were some topics on the technique pages of the Süddeutsche Zeitung. Three Illustrations from the last weeks.